Magazin Cover
Racing
„PILOTE MYSTERE“ SCHAFFT BEIM
BOUCLÉS BASTOGNE FAST DIE SENSATION

Nachdem die Veranstalter der „Boucles Bastogne“ im Rahmen des Ortsumzugs im letzten Jahr auf den „Pilote Mystere“ verzichtet hatten, war es dieses Jahr wieder so weit.


BOUCLES BASTOGNE, 20./21. FEBRUAR 2016

Den Fans wurden etappenweise in den Wochen vor der Rallye Stichpunkte zum unbekannten VIP-Piloten verraten. So kam die Rallye während der Winterzeit schnell wieder ins Gespräch und die Webforen brodelten vor Vermutungen bezüglich des geheimnisvollen Rallyepiloten. Zeitweise war sogar die Rede von Rekordweltmeister Sebastien Loeb. Erst kurz vor Rallyebeginn war dann mit den letzten Informationen klar, um wen es sich handelte. Der unbekannte „Pilote Mystere“ war in diesem Jahr der WM-erprobte Este Markko Märtin. Seit seinem Rückzug Ende 2005 nur noch ganz selten am Steuer eines Rallye-Autos anzutreffen, ließ er sich zur diesjährigen Rallye „Boucles Bastogne“ zum Einsatz auf einem Ford Escort Gruppe 4 überreden. Auf dem heißen Sitz neben ihm nahm Stefane Prevot Platz.Im großen Starterfeld, das wie in den vergangenen Jahren wieder in drei Gruppen (Demo, Legenden & Classic) aufgeteilt war, stand der ehemalige Rallye-Profi in Konkurrenz zu den vielen einheimischen Spezialisten. Der aus Estland stammende Märtin schlug sich, trotz eigener Tiefstapelei im Vorfeld, mehr als beachtlich und musste sich am Ende nur dem ehemaligen belgischen Rallyemeister Bernard Munster geschlagen geben. Dieser konnte aufgrund eines Reifenschadens von Markko Märtin den zweiten Tag mit einem kleinen Zeitpolster gegenüber dem Esten in Angriff nehmen.


Auf den ersten drei Schotterprüfungen des Sonntags dann auch noch schneller als sein direkter Konkurrent, konnte Munster zusammen mit seiner Frau Andrée Hansen erstmals den Gesamtsieg einer Boucles erringen. Ihr Porsche 911 hielt bis ins Ziel problemlos. Das konnte man von den Fahrzeugen einiger Konkurrenten leider nicht behaupten. Bei dauerhaftem Regen während der gesamten Veranstaltung verweigerte an Fred Bouvys Ford Escort der Scheibenwischermotor, bei Bruno Thiry das Getriebe des Datsun Violet, und bei einigen anderen bekannten Mitbewerbern lief es auch nicht viel besser. So quittierten bei Freddy Loix,Marc Timmers und Stéphane Lefevre die Motoren den Dienst. Am ärgsten traf es aber noch Cédric Cherains: An dessen Ford Escort brach eine Aufhängung, Cédric überschlug sich und landete unsanft abseits der Straße. Während Bernard Munster trotz eines Plattfußes in der Prüfung „Mandarine“ noch ein paar Sekunden einbüßte, war ihm und seiner Partnerin der erste Gesamtsieg bei einer Boucles aber nicht mehr zu nehmen.

Artikel von www.curbs.de/curbs